Wenn der Verstand fehlt …

Caesar, Olaf, Emil

Führungskräfte – ob sie Julius Caesar Pompeo oder Trump L. oder auch nur Horst Schmidt, Olaf Scholz oder Emil Meier heißen – benötigen Sachverstand. Wenn sie den nicht haben, ist es gut, wenn sie eine Brieftasche haben; die ziehen sie dann aus der Hose und rufen bei McKinsey an. Weil die sehr sehr viel Geld verlangen, haben sie auch sehr sehr viel Sachverstand. Da in der letzten Zeit in der Öffentlichkeit jedoch mehrmals bei den ebenso zahlreichen wie geschäftstüchtigen McKinseys ein Missverhältnis von – finanziellem – Aufwand, also Honorar,  und Ergebnis kritisiert wurde, kann man auch einfach eine Person als sachverständigen Beistand hinzuziehen.

Hupe und Hubraum

In Verkehrsfragen wendet sich dann z.B. der Bundesvorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) Ulrich Syberg am besten an Oliver Blume. den Vorstandsvorsitzenden der Porsche AG, wenn es um ein fortschrittliches Fortbewegungskonzept geht, das sowohl die Interessen der Fahrradindustrie (Fahrradhupe von 105 dB) als auch der Automobilindustrie (315 km/h Freiheit für den Autofahrer) berücksichtigt. Das wird dann mit Sicherheit auch den großartigen Verkehrsminister Andreas B. Scheuer vom Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) überzeugen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.