Ooooooooch, nein, guck mal, ein Bambi!!

Der 17. November war wieder so ein Tag voller Fernseherlebnisse. Zuerst gab es abends die Bambi-Gala, in der u.a. je ein Bambi an Florian Silbereisen,Sebastian Schweinsteiger und an den Papst verliehen wurde. Der Papst war leider nicht zur Verleihung erschienen, hat die Auszeichnung aber trotzdem bekommen. Dabei hätte er sich bei der Gala sicher göttlich amüsiert, z.B. über die in den Saal marschierenden sexy gekleideten Tänzerinnen, die dann Robbie Williams’ Gesang begleiteten und dabei wirr mit den Händen rumfuchtelten und ihre diversen ausgesprochen gut gewachsenen Hinterteile schüttelten, oder über Robbie Williams selbst, der sein Gesicht im aus dem Dekolleté wuchernden Busen Barbara Schönebergers verschwinden ließ, was diese danach zum dem urkomischen Kommentar veranlasste, er sei zwar weg, habe ihr jedoch seinen Ständer dagelassen. Es war eben Unterhaltung auf höchstem Niveau.
Das muss man auch sagen von der anschließenden Sendung der immer so listig guckenden Maybitt Illner, in der sie Jens Spahn von der CDU zum Thema „Siegeszug der Populisten“ versuchen ließ, der AfD dadurch Wähler abzujagen, dass er sich populistisch als männliche Verkörperung Frauke Petrys gebärdete. Gesellschaft leisteten ihm u.a. Sascha Lobo, wie immer mit tollem modischen Indianerpunkschmuck auf sonst leerem Schädel, und eine Philomena mit poetischem Nachnamen, die sich gewaltig als Repräsentantin der Jugend aufführen wollte, aber leider absolut gar nichts zu sagen hatte und auch überhaupt nicht an Barbara Schöneberger herankam mit deren gewaltigen Dekolleté und humorigen Sprüchen. Diese war aber anscheinend wegen der Bambi-Gala verhindert. Irgendwie schade.
P.S. Man hätte natürlich auch zu den Kommerzsendern umschalten können, z.B. zum spannenden Nähwettbewerb  “Geschickt eingefädelt – Wer näht am besten?” auf VOX.

(Quelle: vox.de)

Ooooh, aaaah, Barbara!

Der Möglichkeiten sind viele: Ein(e) raffinierte(r) Masochist(in) kann sich die Zunge oder das Auge piercen, die Ohrläppchen zu Lappen ziehen und daraus Zöpfe flechten, die Brustwarzen durchbohren, sich mit subtil konstruierten Spezialanfertigungen auspeitschen lassen, Körperteile amputieren oder so zerschneiden, dass sie größer oder kleiner werden, er kann sich von RTL und der BILD-Zeitung die Hirnsäfte ausdörren lassen – alles wahrer Genuss, reine Ekstase; aber nun gibt es  – man hielt eine Steigerung nicht für möglich – doch tatsächlich – oh, welch perverse Freude! – den ultimativen Kick, das Barbara Schöneberger Kultheft „Barbara“ mit nichts als Barbara Schönberger!!!!!!!! Da bleibt kein Wunsch mehr übrig – vielleicht bis auf einen: Ach, möge doch auch ein Heft „Jörg“ mit nichts als Jörg Pilawa … Oooooh! Aaaah! Wahnsinn!!!!