Wellen

Der Mensch denkt? Denkste!
Pascal nannte ihn in seinem wohl meist zitierten Satz ein denkendes Schilfrohr und leitete aus seiner Denkfähigkeit doch eine gewisse Größe ab. Die Frage ist aber, ob ihn nicht doch einfach nur das Schwanken kennzeichnet, da die Ansätze zum Denken nur schwach ausgeprägt sind; manchmal tendieren sie gegen Null. Und den Menschen lassen nicht nur die äußeren Einflüsse schwanken, sondern er selbst schwingt sich lustvoll hin und her. Man kann es gerade jetzt erkennen, in den vielen Übertragungen vom Karneval: Menschenmassen beim offenbar leidenschaftlichen Schwanken zu dummdideldidumm. Es ist berauschend, weil auch alle anderen schwanken. Man braucht im Grunde gar nichts zu tun.
Daher einige Ratschläge: Wichtig ist allein, sich der Welle anzupassen. Wenn man nach links schwanken will, obwohl die Richtung des allgemeinen Schwankens gerade rechts ist, kann es zu heftigen Auseinandersetzungen mit schweren Verletzungen kommen. Daher immer zuerst beobachten: Was ist angesagt? Wohin geht es? Links oder rechts? [htsP anchor_text = “Weiterlesen”] Sozial oder kapital? Sozial ist übrigens momentan out. Hört ihr Weltverbesserer, man lacht euch aus! Aufklärung ist langweilig, öde! Kann man schon nicht mehr hören. Dagegen sind im Kommen die großen Gefühle, Vaterland, Heimat, Kameradschaft, Ehre, Stolz, Unterwerfung – alles Irrationale. Ein warmes Braun! Eigenverantwortung nur noch wenn es ums Geldscheffeln geht, sonst sehnt man sich nach „illiberalen Demokratien“. Hier darf man sich auch gerne in lustigen Uniformen verstecken, Fahnen schwenken, ordentlich einen saufen und gemeinsam grölen. Gelacht wird nur, wenn von oben ein Tusch kommt. Achtung: Einsames Schunkeln wird eher als krankhaft angesehen. Und geächtet ist, wer das Schwanken verweigert.
Aber warum sich ausschließen? Sie sind doch herrlich, diese schwungvollen Pendelbewegungen: Manchmal kann man sich auch freuen, wenn z.B. deutsche neoliberale Wirtschaftswissenschaftler neuerdings zur Erkenntnis gelangen, dass sie vielleicht auch einmal mit den Neokeynsianer schwimmen sollten, weil die Welle sie sonst begraben könnte. Drum links zwei drei, dann rechts zwei drei. Trara. trara, trara tschingbumm! Aber auf keinen Fall aufstehen; langes Stehen ist anstrengend. Sich fallen lassen! Mittenrein! Treiben lassen! Links oder rechts, richtig oder falsch, gut oder schlecht – egal! Mal KBWler, mal autoindustriefreundlicher Grüner – mal  Juso, mal Seeheimer Kreis –  mal Achtundsechziger Turnschuhler, mal elder statesman – mal KPD, mal RAF, mal NPD: Links oder rechts, richtig oder falsch, gut oder schlecht – egal! Alles eine Frage der Stimmmmmuuuung!!!!
Daher lasst uns nun alle zusammen schunkeln:
„Du bist nicht allein, du bist nicht allein,
Es finden tausend junge Herzen heute keine Ruh.
Es haben tausend Menschen Sehnsucht, genau wie du.
Du bist nicht allein, Du bist nicht allein.“ [/htsP]