Gott, Trump und Mathias Döpfner

“Sie versuchen, mich zum Schweigen zu bringen“, ruft Trump seinen Anhängern zu.
Aber es kann ihnen nicht gelingen, den „Gesalbten Gottes“ zum Schweigen bringen – wie soll das gelingen?
Dass so etwas auf keinen Fall geschehen darf, dafür will auch der Springer-Verlag sorgen. Sein frommer Chef Mathias Döpfner hat seine Untergebenen (Mitarbeiter) schon mal in einer Mail aufgefordert: „Wollen wir alle am 3,. November morgens in uns gehen und beten, dass Donald Trump wieder Präsident der Vereinigten Staaten wird?“
Trump ist mächtig, Döpfner ist mächtig, aber wie jeder Militärseelsorger weiß, ist es gut, wenn Gott das eigene Heer verstärkt. Und so ruft auch der Döpfner ihn an, dringend. Das Gotteskind Mathias, eine nicht so ganz einsame Stimme, sieht in der BRD „einen neuen DDR-Obrigkeitsstaat“ und in der Presse nur dessen „Propaganda-Assistenten“. Da können nur BILD und der Gott der Kanonen helfen.
Döpfners Vorbild Trump hat in seiner Amtszeit mehr erreicht, sagt der Döpfner, als alle amerikanischen Regierungen in den letzten 50 Jahren, sagt der Döpfner und verdreht die Augen gen Himmel. Deshalb will Döpfner auch in den US-Medien für Trump kämpfen.
Trump droht: “Aber wir werden uns nicht zum Schweigen bringen lassen.”
Da hat wohl auch niemand erwartet, sondern das Gegenteil. Dafür will auch der fromme Mathias sorgen. (Ist er nicht auch ein „Gesalbter“?)
Der unschuldige Trump ist nämlich empört, dass ihm nachgewiesen wird, als Präsident gegen die amerikanischen Gesetze verstoßen zu haben. Die Nachforschungen in seinem Haus sind für ihn natürlich “einer der schockierendsten Machtmissbräuche einer Regierung in der amerikanischen Geschichte”, das anschaulichste Beispiel für die “Bedrohung der amerikanischen Freiheit”. Das kann auch die BILD nicht besser sagen.
Und dann bricht es wieder mit Urgewalt aus dem Trump heraus: Dies werde “eine Gegenreaktion hervorrufen, wie sie noch niemand zuvor gesehen hat”. Der Gesalbte hat natürlich den lieben Gott als Kampfgenossen.
Dagegen soll mal jemand an beten!

Erich Merz in Wirklichkeit Friedrich Honecker?

Christian „Porsche“ Lindner ist in Wirklichkeit, wie alle seine intimen FreundeInnen wissen, Graf Dracula. Er ist an sich schon bei Tage gruselig, aber wenn man ihm nachts begegnet, ist er … mindestens genauso gruselig. Man könnte dies abtun als bloße Fiktion, einen dieser Mythen von Querdenkern und Impfgegnern, aber alle werden es erkennen, wenn er demnächst Finanzminister ist.
Seine Beziehungen zu Nessie und zum Yeti – beide sollen Liberale sein – sind bisher leider wissenschaftlich nicht ausreichend untersucht. Aber Annalena Baerbock und Robert Habeck hat er ganz offensichtlich in seinen Bann gezogen. Sie scheuen noch trotz aller Sympathie vor dem Eintritt in die FDP zurück. Aber Spätfolgen sind nicht auszuschließen
Von Bill Gates weiß man1, dass er nicht nur das Covid Virus in seinen Laboren entwickelt und in die Welt gesetzt hat, um die Menschheit zu reduzieren, sondern auch die Menschen, die sich vor der Seuche Covid 19 fürchten, mit einem Mikrochip impfen lässt, um die NWO, die Neue Weltordnung, unter seiner Führung zu schaffen.
Dabei hilft ihm selbstverständlich George Soros, weil er Jude ist und als solcher natürlich Deutschland usw. abschaffen will – mit Hilfe der G5 Mobilfunkstrahlen.
Was tun? Täglich eine gehörige Portion Petroleum, Terpentin oder Chlordioxid. Wer ganz sicher sein will, sollte besser alle drei zu sich nehmen.
Gott sei Dank tut das offenbar auch reichlich Mathias Döpfner an der Spitze des Springerkonzerns und des deutschen Verlegerverbandes. Er hat nämlich in einer SMS den inzwischen doch höchst widerwillig von ihm entlassenen BILD Chefredakteur Julian Reichelt gerühmt: „der letzte und einzige Journalist in Deutschland“, der noch mutig „gegen den neuen DDR-Obrigkeitsstaat“ ankämpfe, während fast alle anderen zu „Propaganda-Assistenten“ geworden seien.
Döpfner ist dank Terpentin und Chlordioxid auch als Einlauf – nicht verrückt und hat deshalb erkennen können: Wir sind umzingelt, sie haben uns unterwandert. Es ist wie 1945: überall nur noch Kommunisten. Friedrich Merz zeigt nachts seine wahre Identität: Erich Honecker.