Aufruf an niemanden

Dies ist ein überflüssiger Aufruf, der sich an niemanden richtet und deshalb gar kein Aufruf ist und schon vergessen. Er betrifft 95% (?) der Menschen in der kapitalistischen Gesellschaft und natürlich, weil in deutscher Sprache, besonders alle Deutschsprachigen, alle BILD-Leser, die sich sowieso ihre Meinung BILDen lassen und diesen Aufruf nicht lesen (können?).
Es ist im Grunde wie mit den Untaten unter dem Nazi-Regime: Jeder, der es nicht wissen will, weiß es. Auch wenn es heutzutage nicht Thema des Musikantenstadls mit oder ohne Karl Moik ist, weder bei der Pflaume noch dem Pilawa erwähnt wird, das Eis in der Arktis und Antarktis schmilzt in einem Tempo, als wäre es Usain Bolt, und wird selbst bei der angestrebten Grenze der Erwärmung um 2 Grad weiter schmelzen, die Ozeane säuern frohgemut vor sich hin, das Wetter spielt verrückt, mal mit extremen Trockenheiten, mal mit Regenfluten, Orkane häufen sich. Und die Temperatur steigt weiter.[ref]Die Tendenz geht sogar in Richtung 4-5 Grad. “Dann wird es wohl kaum noch eine Welt geben, die der ähnelt, die wir kennen,” sagt Bill McKibben, Träger des alternativen Nobelpreises.[/ref]
Das Gesicht Günter Jauchs mit seiner aufgesetzten Naivität kennzeichnet das 21. Jahrhundert. Wie will man den Barbaren Schönebergers und Jürgen Fitschens bzw. deren Fans, wie will man den Konsumidioten in ihren SUV und Four-Wheel-Drive-Karossen, die sich so lächerlich machen mit ihrem kindischen Drang, ihr Prestige durch ein umweltzerstörendes Fahrzeug zu erhöhen, und denen es – mit Verlaub – scheißegal ist, zu wissen, dass bei geringerem Druck aufs Gaspedal wenig Zeit verloren, aber viel Treibstoff gespart würde, wie sie jederzeit mit einem Blick auf die Anzeige ihres eingebauten Computers erkennen, und wie will man den Kreuzfahrern, die auf nutzlosen, nur Müll erzeugenden Abenteuerreisen in achtstöckigen Meereshotels auch den Swimming- und den Whirl-Pool nicht entbehren können und die, wenn nicht ein gütiger Kapitän durch Fehlsteuerung ihr Schiff zerstört, mit ihren Fahrten Meer und Luft zerstören und sich in den Dienst nur eines höheren Zwecks stellen, nämlich ihres Egos, wie will man diesen Menschen erklären, dass sie mit ihrem rücksichtslosen Konsum nicht die – ach, ja – Umwelt, sondern die Welt zerstören, wenn sie es doch um Himmels willen gar nicht wissen möchten, genauso wenig, wie sie wissen wollen, dass ihr Reichtum, ihr Konsum direkt auf dem Elend der Armen in den „Entwicklungsländern“ beruht, deren Entwicklung die nur für die westliche Welt profitable globalisierte Wirtschaft verhindert?
Und nun, liebe Freunde, wollen wir uns erheben und in aller Stille verzweifeln.