Ich bin für Freiheit

Ich bin für Freiheit, Gauck auch, Eberhard von der Lottoannahmestelle auch. Ja, sogar die Pharmaindustrie und die Rüstungsindustrie sind für Freiheit!
Mit einem Abstimmungsergebnis von 5:4 Richterstimmen hat der Supreme Court der USA die Beschränkung der Wahlkampfspenden aufgehoben. Dies werde „sehr wahrscheinlich“ die große Rolle des Gelds in der amerikanischen Politik verstärken. Zu dieser bemerkenswerten Einsicht kommt die New York Times in einem Kommentar zum Urteil.
Der Amerika-Korrespondent der SZ berichtet von einem fünfzehnminütigen Arztbesuch beim Orthopäden, der den Arm des auf dem Spielplatz gestürzten Sohnes in eine Schlinge legte – Rechnung: 2 841 $. Es gibt Fälle wie diese: Diagnostik nach harmlosen Schmerzen in der Brust: 21 000$, ein Monat Krankenhausaufenthalt zur Behandlung einer Lungenentzündung 474 065$. Der Journalist erzählt von Menschen, „die ruiniert sind, weil ihr Kind Asthma hat; die ihr Haus veräußern müssen, wenn sie an Krebs erkranken“. „Zur Krankheit gesellt sich hier häufig die Privatinsolvenz“.
Wie kann es sein, dass fast die Hälfte der Amerikaner Obamas Gesundheitsreform trotzdem ablehnen, sie als Kommunismus einordnen oder wie der republikanische Ted Cruz Senator – warum nicht? – Obama aufgrund seiner Reformpläne mit Hitler vergleichen? Aufgrund welcher raffinierten Form der Gehirnwäsche? Oder sollte die Erklärung etwa unglaublich einfach sein? Tatsache ist: Die Medizinlobby gibt für die Einflussnahme im Kapitol dreimal so viel aus wie die Rüstungsindustrie. Und natürlich werden nicht nur die Abgeordneten, sondern auch die Medien großzügig mit Geld versorgt.
BoehnerÜbrigens, fünf der neun Richter des Supreme Court wurden von Reagan oder Bush ernannt.
Der Republikaner John Boehner lobt das Urteil mit den Worten: „Ich bin für Freiheit. Glückwunsch.“
Diesem Glückwunsch, lieber John Boehner, können wir uns ehrlich nur aus vollem Herzen anschließen!