Hilfe! Rettet die zarte Collien!

In der „Süddeutschen Zeitung“ (20.3.21) beschwert sich ein Christian W. aus Köln, Vater eines achtjährigen Sohnes, über dessen Lehrer, der mit Belohnung und Bestrafung (!) arbeitet: „Wer laut ist, dessen Name wandert auf einen roten (!) Smiley. Wer Hausaufgaben vergisst, muss einem Frosch einen schwarzen Zahn malen, bei dreien muss er nachsitzen. Wer ruhig ist, kriegt einen Funkelstein.“ Das findet der Christian aus Köln seeehhhrrr „schlimm“.
Diesem Urteil stimmt auch der  – als solcher kompetente – Autor von Erziehungsratgebern Herbert Renz-Polster zu, denn durch solche Methoden würden einzelne Kinder „ausgegrenzt“!!1 Auch sei es „Fremdsteuerung“ und verderbe „Spaß und Eigenmotivation“.2 Daher falle er dem „eigentlichen Bildungsauftrag der Schule in den Rücken“.
Ganz schrecklich ergeht es der Moderatorin (RTL II, Viva, MTV, VOX, Pro Sieben …), Schauspielerin und Autorin eines Elternratgebers, Collien Ulmen-Fernandes: Allein die Tatsache, von so einer schrecklichen Pädagogik auch nur gehört zu haben, hat sie seelisch krank gemacht: „Die Vorstellung des Froschs mit den schwarzen Zähnen macht mir Angst. Davon werde ich heute Nacht mit Sicherheit träumen.“ Und das obwohl sie tatsächlich schon „Ende 30“ sei und eigentlich ein dickes Fell habe. Nur eine Nacht mit Albträumen? Oder wird sie womöglich nie, nie wieder ein unbeschwertes Leben führen können? Sie ist so tief erschüttert von dieser „psychischen Gewalt“, dass wir um ihre Gesundheit fürchten. Als Strafe (!) für den Pädagogen hat sie sich ausgedacht, dass er vor die Schulleitung zitiert werden und dort „schweigend den Funkelstein halten“ sollte.

Collien hat nicht nur wunderschöne braune Bambiaugen, sondern, wie man nun spätestens weiß, auch eine sehr zarte, äußerst gefährdete psychische Konstitution.3 Einem so guten Menschen muss geholfen werden. Psychiater sind nicht für 2 Euro pro Sitzung zu haben. Darum wollen wir ein Spendenkonto einrichten unter dem Namen „Rettet Collien“. Bitte melden Sie sich, falls nicht auch Sie schon aufgrund dieser Lektüre einen schweren psychischen Schaden erlitten haben. In diesem Falle müssen wir Sie flehentlich um Verzeihung bitten. Versuchen Sie zu vergessen. Und falls gewünscht, versprechen wir zur Strafe (!), ganz viele Funkelsteine zu zertreten. Vielleicht träumen Sie dann davon. Das wäre doch schön.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0)