Wählergunst: CDU/NS?

Soll bzw. darf die CDU mit den Nazis koalieren? Die Frage hat sich nach 1945 dank Adenauer nicht gestellt. Die Partei schillerte schwarzbraun so wie das Volk der Deutschen. Und das Schwarze ist auch heute noch etwas angeschmutzt. Die stellvertretenden CDU Fraktionschefs von Sachsen-Anhalt, Ulrich Thomas und Lars-Jörn Zimmer, stellen in einer Denkschrift fest, dass CDU und AfD ähnliche Ziele haben. „Es muss wieder (!) gelingen, das Soziale mit dem Nationalen zu versöhnen.“ 1 Man braucht dann nur noch ein NS an das Christliche anzuhängen, CDU/NS, und schon hätte man den einen oder anderen Wähler der AfD für sich zurückgewonnen. Eine Umbenennung in Arbeiterpartei schließen die beiden aber aus; sie würde die CDU unglaubwürdig machen.

Ratten aus Braunau

Tief unten dort in meinem Stollen,
wo wir Ratten wohnen wollen,
wo nur wir zu Hause sind,
Rattenvater, Rattenkind,
ICH wohn hier mit meiner Frau
Rattenmutter und genau
so wie wir hier unten leben,
müssen and’re Ratten eben,
die als Gäst oder Migranten
auch die, die wir noch gar nicht kannten
die Art zu leben mit uns teilen.
Oder rasch von dannen eilen!
Die Ratte Christian Schilcher, FPÖ-Vizebürgermeister von Hitlers Geburtsort Braunau, wohnt also1 mit Rattenfrau und Rattenkind in einer Rattenhöhle. Sein Rattenbekenntnis zeugt von ungewöhnlich mutiger Selbstkritik. Dafür muss man ihn loben, nicht für die ästhetische Qualität seiner holperigen Karnevalsreimerei. Wenn er nun allerdings die Ratten zur edelsten Rasse erheben und ausgerechnet das Rattenvolkstum zur einzig wahren Lebensform erklären möchte, so ist er offensichtlich Opfer eines grassierenden zerebralen Viruses geworden, das sich ähnlich wie die Schweinepest bei den Schweinen heimtückisch ausbreitet, und zwar unter aktiver Mithilfe konservativer Impfgegner in den europäische Parteien der „Mitte“.

Rrrrrraus!!!

Hier piept’s doch

„Horch!“
Ja? Was ist denn?
„Von fern ein leiser Harfenton!“
Ach! eine Harfe? Oder mehr so ein Piepsen?
„Frühling, ja, du bist’s; dich hab’ ich vernommen.“
Ach, der Herr Lenz harpft schon wieder? Naja, wir haben ja auch schon April – da kann ihm schon mal der eine oder andere Ton entweichen. Und sonst?
„Nicht nur die Bäume schlagen aus; der April, er flieht dahin, es droht der Mai bzw. die May bzw. der Brexit.“

Farage, Bannon und Johnson

Stop! Das verstehe ich nicht. Da haben uns die Briten in der EU zum Verzweifeln gebracht, indem sie uns ständig mit unzähligen Sonderwünschen und Vetos zur Rettung ihres Thatcher-Kapitalismus behelligt haben. Uff, haben wie geschnauft, wie kann man die loswerden? Dann, hosianna!, sie wollen plötzlich selbst raus.
Good Bye! Auf Nimmer-Wiedersehen! Sollen sie ihren Sch… doch alleine machen auf ihrer Insel. Wir haben auch ohne sie noch genug Ärger mit all den schrecklichen Orbans, Kaczyńskis, Salvinis … Die sollen sie am besten gleich mitnehmen!
Die Tories in Groß-Britannien sind weit nach rechts gerückt, unterwandert von faschistoiden Nationalisten. Es geht nämlich nur um nackten Nationalismus.

Höckeland

Die PIS in Polen ist eine Partei der rechten Rattenfänger. Vorbild von Kaczynskis Partei ist nach eigenen Angaben Marschall Piłsudski, ehemaliger Sozialist, der von 1926 bis zu seinem Tod 1935 in Polen eine, wie er es nannte, „moralische Diktatur“ ((Das parlamentarische System wurde zwar nicht grundsätzlich abgeschafft, aber doch zunehmend ausgehöhlt, die Parteien wurden nicht verboten, aber in ihrem Handlungsspielraum stark eingeschränkt. Wahlen wurden manipuliert, politische Gegner und Vertreter von Minderheiten verfolgt, wer sich der Politik der „Sanacja“ (Gesundung) entgegenstellte, wurde ausgeschaltet.)) errichtete. Die PIS strebt ein autoritäres Regime an, versucht Medien und Justiz sich gefügig zu machen, und sie setzt auf ein entschiedenes Eintreten für die sozial Schwachen. Anders als bisher die deutschen Rechtsaußen von der AfD, die jedoch angeblich neuerdings von den „Linken“ die sozialpolitischen Forderungen abschreiben wollen. Gewählt wurde die PIS anscheinend nicht wegen ihrer autoritären Anmaßungen, sondern
weil sie das Renteneintrittsalter wieder gesenkt hat, das die liberale Vorgängerregierung auf 67 Jahre erhöht hatte,
weil sie Kindergeld für Bedürftige eingeführt hat,
weil sie ein Wohnungsbauprogramm plant für günstige Mietwohnungen, die nach 20 Jahren in das Eigentum treuer Mieter übergehen sollen,
weil sie die sogenannten Reprivatisierungen rückgängig gemacht hat, mit denen ihre Vorgänger, die Liberalen, kommunistische Enteignungen, vor allem Sozialwohnungen den angeblich ursprünglichen Besitzern zurückerstattet hatten, wodurch die Mieter nicht nur ihre preiswerten Mieten verloren, sondern vielfach gleich auf die Straße gesetzt worden waren,
weil sie – im Gegensatz zu ihren Vorgängern – die Steuerbetrugskartelle ernsthaft bekämpfen.
Man könnte, wenn man nicht Kahrs oder Müntefering heißt, zu zwei Erkenntnissen gelangen:
1. Mit entschiedenem Eintreten für die Armen und Schwachen gewinnt man tatsächlich Wahlen.
2. Wenn die deutsche Sozialdemokratie nicht schnell eine sozial(istisch)e Politik betreibt, gewinnen in Deutschland bald wieder National„sozialisten“.

Frau Weidel, was haben Sie bloß für ein Näschen – von feiner und bezaubernder Form!

Liebe Alice Weidel,
es mag ja hingehen, dass du mit deinem Doktortitel – von wem hast den bloß? – den Namen des Kardinals Richelieu lieber germanisch chchch röchelst – wahrscheinlich hast du alle in deiner Fraktion vergeblich gefragt, wie der denn wohl gesprochen wird – als ihn welsch Rischeljö zu sprechen, aber es überrascht, wenn du kritisierst, dass dies Land von Idioten regiert wird, denn warum wollt ihr Hirnlosen von der AfD etwas gegen Idioten haben? Ziemlich eklig ist es hingegen, wenn du in Deutschland schutzsuchende Flüchtlinge als „Burka-, Kopftuchmädchen, alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse“ verunglimpfst, damit du hoffen kannst, dass das „gesunde Volksempfinden“ sie zunächst einmal in einigen Lagern zusammenpfercht. ((https://www.youtube.com/watch?v=5KANwCWhnco))
Wir zahlen nicht mit gleicher Münze heim, nennen dich nicht eine „braune Ratte“ oder fordern nicht, dich als gemeingefährlich in eine geschlossene Anstalt zu stecken. Vielmehr rühmen wir – und wir tun es extra für dich auf Französisch – mit Marcel Prousts Worten dein formidables Näschen: „un petit nez d’une forme fine et charmante“. ((A la recherche du temps perdu. A l’ombre des jeunes filles en fleur. Partie 2)) und “die Flügel der Nase” – wir wollen dein Französisch nicht überfordern, darum auf Deutsch –  “so zart und von so vollkommener Zeichnung wie die kleinen Schmetterlinge auf den Wiesenblumen rings um Combray” ((Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Bd 5. Die Welt der Guermantes. Ffm 2. Aufl. 1980 . S. 1792)).