Steine werfen im Boss-Anzug

„War es klug, die Separatisten einfach als ,Terroristen` einzustufen? Oder war es so dumm wie die russische Propaganda, die in Kiew nur Faschisten am Werk sieht?“ – „Erst wenn die Hassparolen und Schuldzuweisungen langweilig geworden sind, werden beide Parteien in Ruhe darüber nachdenken; was sie eigentlich wollen. Will Putin die Ukraine spalten, destabilisieren oder nur vom Nato-Beitritt abhalten? Will die Regierung in Kiew nur jeden Tag dokumentieren, wer an der ukrainischen Misere schuld ist, oder will sie dieses Land in eine friedliche Zukunft führen?“ (Erhard Eppler in der SZ)
Putin ist kein „lupenreiner Demokrat“, aber es könnte sein, so Matthias Platzeck, dass „wir uns noch nach Putin zurücksehnen.“ Sanktionen ermöglichen es ihm, sie als Ursache für den Rückstand des Landes zu erklären. Eine Destabilisierung des Landes könnte verhängnisvoll sein: „Putin darf nicht in einer Falle sitzen, sonst randaliert er.“
„Es hat elendiglich lange gedauert, bis die Europäer erkannt haben, dass […] das Verständnis gegenüber der Gewaltpolitik des russischen Präsidenten, das manchmal die Grenzen der Selbstachtung überschritt, zu nichts anderem führte als zu einer weiteren Eskalation […]“ (Joschka Fischer in der SZ)
Nun hat es „elendiglich lange gedauert“ und unendlich viel Mühe gekostet, bis der Joschka endlich in Sprechstil und Outfit, in Boss Anzug und Weste, sagenhaft seriös wirkte. Aber das Steinewerfen kann er nicht lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.