Pokazi Pokezi

Budri Budri Budri Pokazi Pokezi tripupi! Oh, Schwarze Null, mystisches Nichts, Heilsbringerin, düstre Hoffnung, dunkle Geborgenheit! Ommm!
Bekanntlich warnen sämtliche Ärzte vor der Lektüre der Wirtschaftsteile deutscher Zeitungen aus Sorge um die seelische und geistige Gesundheit der Leser. Aber was, liebe Ärzte, ist, wenn man sie nur hin und wieder heimlich auf dem Klo überfliegt und sich hinterher mit einem kräftigen Schluck Hochprozentigem stärkt? Das kann doch nicht so schlimm sein.
Sonst würde man auch nicht wahrnehmen können, dass manchmal eben doch auch einmal Außenseiter zu Wort kommen dürfen, wie Alexander Hagelüken im Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung [ref]22.11.16[/ref]. Er durfte unseren Finanzminister Schäuble kritisieren für dessen schroffe Ablehnung der Forderung der Brüsseler Kommission nach  mehr Ausgaben zur Ankurbelung der Wirtschaft: “Schäuble und Co schicken sich auf diese Weise an, Europa auf ihrer schwarzen Null in den Abgrund zu reiten.”[ref]Gerechter Weise muss hier angefügt werden, dass Catherine Hoffmann im “Samstagsessay” der Süddeutschen Zeitung vom 3.12.16 hinweist auf den Zusammenhang von Exportüberschüssen Deutschlands und Verschuldung der anderen EU-Staaten, die durch die fehlende Möglichkeit einer Korrektur durch einen freien Wechelkurs zwischen den Staaten zustande kommt und durch die vergleichsweise günstigen Arbeitskostenin Deutschland. Die Mahnung der EU-Kommission ist auch deshalb nur allzu berechtigt, weil der Leistungsbilanzüberschuss 9% statt der in der EU erlaubten 6% beträgt. Auch wird nach Meinung der Vereinigten Staaten die internationale Finanzstabilität gefährdet, wenn Deutschland nicht die Löhne  und mit mehr Investitionen die Binnennachfrage steigen lässt. Für Deutschland selbst ist die Entwicklung auch deshalb schädlich, weil die Unternehmen nicht in die Erhöhung der Produktivität zu investieren brauchen und so in Zukunft international verlieren. Die Investitionsquote ist nämlich in den vergangenen Jahren um 4,5% gesunken.[/ref]
Na, was sagt man dazu?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.