Nieder mit der Vernunft!

Wenn sich die Modewellen zum Tsunami auftürmen, gibt es kaum mehr ein Entrinnen, zumal der Mensch dazu neigt, den Verzicht auf den anstrengenden Gebrauch der Vernunft als Erlösung zu empfinden. Wie ist es sonst zu erklären, wenn „ viel Wildes und Wirres geraunt“ (Ulrich Seidler “Berliner Tageszeitung”), wenn etwas „bedeutungsschwanger und Weniges bedeutend“ durch den Raum wabert (Wolfgang Behrens “Nachtkritik”), wenn man „Nebel“ sieht, „der sich Mühe gibt, mysteriös zu wabern und auf alle Fälle bestialisch stinkt“ (Jan Küveler „Welt”) – aber die Kritiker trotzdem die Theateraufführung von Hebbels „Judith“ in der Berliner Volksbühne loben? Viele Zuschauer tun so, „als durchblickten sie des Meisters tiefste Absicht“ (Ulrich Seidler). Das konnten sie schließlich zumindest an einer Stelle, als ein lebendes Kamel die Bühne betrat: „Der Assoziationsraum ist schon klar: Wüste, Syrien, Orient.“ (Peter Laudenbach) Klare Sache! Auch wenn der wunderbar banale Scherz des “Regie-Wüstlings” folgt, dass jemand fragt: ,Hasse ma ne Camel?, es war eben  – ganz klar – der „Altmeister“ am Werk.
„Altmeister“ Frank Castorf hat auch Peter Laudenbach („Süddeutsche“ 22.1.16) so beeindruckt, dass er erschrickt. Denn der “Altmeister” ist ein „erschreckend belesener Regie-Wüstling“. Nicht erschreckt ihn dessen „anti-aufklärerisches Gift“, die Ablehnung der „vernünftigen, rational kalkulierenden Unsitte der westliche Aufklärung“. Heil dir, du Altmeister![dropdown_box] Überhaupt sehen sich Herr Laudenbach und seine Kollegen gerne Inszenierungen von Altmeister Castorf an aufgrund einer „Neigung zum sadomasochistischen Theatergenuss“. 4 ½ Stunden dürfen sie ihm frönen. „Exkremente ,mischen sich mit Blut’“. Das ist altes Theaterbrauchtum – davon kann man nie genug bekommen.  Aber ganz klar, auch der Tiefsinn ist vorhanden: „Nur nebenbei wird darüber philosophiert, ob Metaphysik vielleicht doch wichtiger sei als die Kenntnis der vielen möglichen Kopulationsstellungen.“ Na, das nennt man mal ,spannendes’ Philosophieren: Das Ergebnis dieses Philosophieren bleibt offen; wenigstens ist der Rezension nichts darüber zu  entnehmen. Schade, wenn wir schon nicht dabei sein konnten. Peter Laudenbach jedenfalls ist offenbar ein sehr aufgeschlossener junger Mann sein; das kann man seinem Urteil über des “Altmeisters” neuestes Werk entnehmen: „Welch ein abgefuckter, düsterer, großartiger Abend!“
Übrigens die “Wüstlinge” Frau Petry und Frau Storch von der AfD fänden es nicht schlecht, wenn auf Migranten, Männer, Frauen, Kinder, geschossen würde. Hauptsache, sie belästigen uns nicht, indem sie zu uns kommen. Welch “wildes Denken”, welch düstere, abgefuckte Idee! Großartig!
P.S. Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, den Leuten ihre Neigung zu sadomasochistischem Theatergenuss zu lassen, das Feuilleton zu ignorieren und zukünftig keine Silbe mehr darüber zu verlieren. Aber der Hang zum Antiaufklärerischen fordert nun einmal unwiderstehlich unseren – in diesem Fall offenbar wirklich sadomasochistischen – Trieb zur Kritik heraus.[/dropdown_box]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.