Marktlücke: Zirkusforscher

Panem et circenses war das Motto der römischen Demagogen, Brot und ,Zirkus’! Nachdem die FDP mit ihrem ,Konzept’ bisher, laut Herrn Kinkel zur Freude der Wirtschaft, so erfolgreich war, will sie nun auch in Baden-Württemberg mit Zirkus, allerdings kaum Brot fortfahren: So wirbt laut “Süddeutscher” ihr Spitzenkandidat Rülke auf Facebook in einem “Hauch von Badehose”[ref]Der Meldung war leider nicht zu entnehmen, ob die Hose magentafarben war.[/ref]. Auch ein Auftritt im Pariser “Crazy Horse”  – zusammen mit Julia Klöckner, der ehemaligen Weinkönigin von der CDU – ist (laut FUZ vom 7.1.16)  geplant.
Keine leichte Aufgabe für die Meinungsforscher: Wie sollen sie bei den Wählern nach Meinungen forschen?

2 Gedanken zu „Marktlücke: Zirkusforscher

  1. Lieber Herr Busch
    Ich könnte Ihre Beiträge bestimmt noch besser in ihrer ganzen satirischen Fülle würdigen, wenn in den Fußnoten die Bezugstexte zitiert würden, ist ja nicht jede stets über alles umfassend informiert. Danke und weiter viel Spaß beim Zerkloppen gewisser Leute Blasiert- und Frechheiten.

    • Ich dachte, ich würde eher zu viele Verweise anbringen. Doch sei hier noch einer ergänzt: “Vergangene Woche postete er(Rülke) ein Jugendfoto von sich im Internet, Rülke am Strand, bekleidet mit einem magentafarbenen Hauch von Badehose. Es ist sein Versuch, das Sex-Appeal der FDP-Spitzenkandidatinnen Suding (Hamburg) und Steiner (Bremen) zu kopieren. Beim Landesparteitag posierte er am Dienstag im Kampf gegen einen Darth-Vader-Darsteller; Rülke trug dabei ein grün leuchtendes Laserschwert.” (“Süddeutsche” 6.1.16) Die FUZ – das haben Sie bemerkt – gibt es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.