Jupi Jupi Jupije, Griechenland ade!

Wir verkaufen unser Oma ihr klein Häuschen,
Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen,
Und die erste und die zweite Hypothek.

– Ja, geht das denn so einfach?
– Kein Problem. Wir erklären die Oma für dement – schließlich fährt sie bekanntlich im Hühnerstall Motorrad – , daher nicht geschäftsfähig, und schon läuft der Laden.
– A propos Laden, das klein Häuschen war doch tatsächlich eine Villa mit eingelagertem exklusivem Edelpelzhandel.
– Haha, ja, ja, das wirft ordentlich was ab. Und mal ganz klar gesagt: Die Alte konnte mit Geld nicht umgehen. Allein die Personalkosten!!
– Aber, aber … es war doch ihre Altersvorsorge.
– Nur keine Sentimentalitäten. Sie kriegt im Heim ihr eigenes Zimmer, jede Menge ihrer geliebten Pfefferminzdrops, und so profitieren letztlich alle davon. Genau das, meine Liebe, ist Solidarität.

– Und was hat das mit Griechenland zu tun?
– Na, kommst du nicht selbst darauf? Da haben wir es doch auch so gemacht. Die Griechen hatten ihre lukrativen Flughäfen, mit denen ihr Staat Einnahmen hatte.
Dann haben wir sie entmündigt, haben sie die Flughäfen eiligst privatisieren lassen, so dass wir sie unter Preis kaufen konnten. Und so machen wir es immer weiter mit allem, was irgendwie Gewinn bringt. Denn unser hoher wirtschaftlicher Sachverstand sagt uns: Was keinen Gewinn bringt, das kaufen wir auch nicht. Und wenn sie die 50 Milliarden voll haben, was sie angesichts der Schleuderpreise kaum schaffen werden, und wirklich nichts, aber auch gar nichts mehr da ist, dann …
Dann sehen wir zu, wie der Varoufakis nur noch im Hühnerstall Motorrad fahren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.