Sprachblüten

Ach, Christoph Gurk,
Sie haben es nicht leicht. Eigentlich wollten Sie ja Sport studieren. Aber man hat Sie offenbar gezwungen, Journalist zu werden. Und da haben wir das Malheur: Nun ist nicht der Sportsfreund, sondern die deutsche Sprache Ihr Gegenpart. Und zum Entsetzen vieler, die sich dieser Sprache bedienen wollen, unterscheidet sie tatsächlich neben dem Nominativ (Werfall) noch Akkusativ (Wenfall), Dativ (Wemfall) und Genitiv (Wesfall). (Oh je, man schaut schon so kaum durch! Wenn es da auch noch den Ablativ und den Vokativ gäbe!) Das ist zugegeben sehr verwirrend. Und da haben Sie nun irgendwann etwas gelesen mit der seltenen Präposition (Verhältniswort) „wider“ und in der Redewendung gefolgt von dem Nomen (Substantiv, Hauptwort, Dingwort) „Wissen“: „wider besseres Wissen“. Aus dem Zusammenhang ergab sich, dass „wider“ soviel hieß wie „gegen“. Nur hieß es eben nicht „gegen“, sondern etwas altertümlich „wider“. Aber es hat Sie mächtig verunsichert: „wider besseres Wissen“? Das war wahrscheinlich der Dativ oder doch der Akkusativ? Oder wegen des „s“ am Ende von „besseres“ doch eher der Genitiv?


Aber es gab ja den Trend, den Genitiv auszurotten („der Toten gedenken“ – das hört hört sich ja – hihi – total ulkig an), und die Gegenbewegung „Rettet den Genitiv!“ Und deren verunsicherte, aber um so aggressivere Anhänger sehen nicht mehr Freund noch Feind, weder Dativ noch Akkusativ; sie kennen nur noch einen – vaterländischen – Genitiv! Und so schreiben auch Sie „wider allen besseren Wissens“ (Süddeutsche 13.5.20. S.7) Aber Blindheit schützt vor Unrecht nicht: Die Präposition „wider“ ist kurz vor dem Aussterben1; es ist unser aller moralische Pflicht, sie zu bewahren, und zwar in ihrer reizenden, mit ein wenig Patina versehenen Ursprünglichkeit – den Akkusativ regierend.
Ach, Christoph Gurk, haben Sie Mitleid, retten Sie die Nicht-Genitive, den Dativ und den Akkusativ. Auch sie möchten leben. Der Sprachgott wird es Ihrer Ihnen vergelten („Sie dafür belohnen“). Er wird es Ihnen danken, wenn dank Ihrer Ihnen die deutsche Sprachflora weiter wider allen Misslichkeiten herrlich vielfältige Blüten treibt.
Mit diesem Wunsch und überhaupt allen (ohne Ausnahme) guten Wünschen
Gerd Busch

Über Omas

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad, Motorrad, Motorrad.
Das sind 1000 Liter Super jeden Monat.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau!
Meine Oma sagt Motorradfahr’n ist voll cool, echt voll cool, echt voll cool.
Sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau.
Meine Oma fährt im SUV beim Arzt vor, beim Arzt vor, beim Arzt vor.
Sie überfährt dabei zwei Opis mit Rollator.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau.
Meine Oma brät sich jeden Tag ein Kotelett, ein Kotelett, ein Kotelett,
weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau.
Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert, geläutert, geläutert.
Stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ‘ne Kreuzfahrt.
Meine Oma ist doch keine Umweltsau.

Pfuiiiiii!

Hiermit entschuldigen wir uns wegen dieses im WDR2 gesendeten Liedtextes im Namen der Gemeinschaft aller Wohlmeinenden bei allen Großmüttern, die je im Hühnerstall Motorrad gefahren sind, sowie bei den Großvätern, die möglicherweise ebenfalls im Hühnerstall Motorrad gefahren sein könnten – wir wissen darüber bisher noch nicht, ob das Motorradfahren im Hühnerstall rein geschlechtsspezifisch war -, und überhaupt bei allen älteren Menschen, die im Leben hart gearbeitet haben wie der Großvater von WDR-Intendant Tom Buhrows Kindern (Buhrow: „Ich kann sagen: Mein Vater ist keine Umweltsau. Er hat sein Leben lang hart gearbeitet.“), der, was man Buhrow gern glauben will, sein Leben lang ebensowenig wie seine Frau je im Hühnerstall Motorrad gefahren ist, und entschuldigen uns auch bei allen anderen älteren Herren und vor allem natürlich Damen, die beileibe nicht alle außerhalb des Hühnerstalls SUVs gefahren sind, sondern zum Teil auch nur bescheiden einen Opel Kadett oder gar nur ein Fahrrad (!): Dass sie nun von kleinen süßen Mädels im WDR als Umweltsäue besungen wurden 1, hat uns alle tief erschüttert.

Oma Susi und BILD

Auch entspricht es einfach nicht den Tatsachen, dass unsere Oma gleich zwei ältere Mitbürger mit Rollator durch überhöhte Geschwindigkeit überfahren hat. BILD hat darüber nichts berichtet. Das ist reine “Hetze” (FDP-RundfunkratsmitgkiedThomas Nückel). Hier wurden wirklich alle Grenzen überschritten. Omi Susi West – und sie spricht hier sicher für alle anständigen Omis – fällt es schon schwer, auch nur „dieses Wort auszusprechen“ (Leserzuschrift „Cicero“); gemeint ist das schreckliche Wort “Sau”, das auch wir hier nicht aussprechen wollen, sondern nur der Klarstellung wegen mit Schaudern und voller Scham niederschreiben. Das Lied beinhaltet – soviel ist klar – ,unflätige Hetze gegen ältere Frauen’ (Leserzuschrift „Cicero“ Wolfgang Trübner), damit ist „der Strafbestand der Verächtlichmachung einer Bevölkerungsgruppe“ erfüllt (Leserzuschrift „Cicero“ Achim Köster) Und nicht nur Leser Alfred Kantner vermisst „Anstand und Respekt“ (Leserzuschrift „Cicero“). Darauf haben nämlich selbst im Hühnerstall Mororrad fahrende Großmütter ein Anrecht, von den Hühnern ganz zu schweigen.

Ehret die Alten

Was wir niemals vergessen dürfen: „Viele Ältere haben den Wohlstand unseres Landes aufgebaut.“ (Ministerpräsident Armin Laschet). Darunter auch Hunderte Hühnerställe. Und von wegen witzig: Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) findet es „nicht witzig, wenn meine studierten, umweltbewusst lebenden Nichten & Neffen meine Mama, also ihre Oma, alte ,Umweltsau’ nennen.“ Da wäre für diese Studierten Stubenarrest die einzig richtige Antwort! Obwohl ja am Ende des Liedes die Oma rehabilitiert wird, wenn es dort heißt, sie sei “doch keine Umweltsau“. Es ist jedenfalls aber gut, dass sich Tom Buhrow sofort im Namen aller Öffentlich-Rechtlichen entschuldigt und für eine Extra-Entschuldigungssendung gesorgt hat.2

Couragierter Tom Buhrow

Zum Glück gibt es nicht nur sensible Ministerpräsidenten und Intendanten, sondern auch die engagierten Bürger von AfD und andere Rechtsradikale, die vor dem ganz offensichtlich rot-grün versifften Sender demonstrieren: Sie nennen den Chorleiter einen „Kinderschänder“, singen „deutsche Omas über alles“. Und zu guter Letzt sprechen sie noch Morddrohungen gegen beteiligte Mitarbeiter aus, was allerdings Tom Buhrow couragiert als nicht gerechtfertigt verurteilt.3
Ist dies Satire? Das Lied ist es, wie wir nun alle wissen, auf keinen Fall.

Ei der Daus!

„Die Abendsonne wirft letzte Strahlen auf die Dorfkirche, die Berge dahinter liegen schon im Schatten. Auf dem Dorfplatz … “
Leider erhält der Leser keine weitere Informationen, z.B. über den Aufenthaltsort Bambis oder darüber, ob noch eine Lerche halb im Traum noch ein letztes Tirili ertönen lässt oder aus dem Blätterrauschen der Linde ein sanftes Lied erklingt. Statt dessen erfährt er von einem „kleinen Kunststück“: „Ausgerechnet jene Schweizer Partei, die neben ausländerfeindlichen Parolen bekannt ist für ein eher rückständiges Frauen- und Familienbild, hat es geschafft, eine erfolgreiche Unternehmerin und Mutter von drei Kindern zu ihrer Vorzeigefrau zu machen“, nämlich Frau Martullo-Blocher. Dabei ist sie – wie man gleich im ersten Satz erfährt – sogar „kleiner als ihr“ – bereits als Unternehmer und Politiker der rechtskonservativen Schweizer Volkspartei mächtiger – „Vater“ Christoph Blocher.
Ja, ei der Daus! Wie konnte das geschehen? Der Leser muss einige Zeit grübeln, bis er erfährt (einundsachtzig Zeilen später), „dass das Geld der Unternehmerfamilie Blocher eine nicht unwesentliche Rolle bei ihrem Aufstieg spielt. Es steckt inzwischen in einigen Medienunternehmen, die Vater Blocher in den vergangenen Jahren gekauft hat.“ (Isabel Pfaff: Auf dem Weg zur Dynastie. Süddeutsche Zeitung 18.10.19)
Beste Journalistenschule!

Gauführer

“Ich habe eine bessere Bildung als sie, ich bin klüger als sie, ich bin auf die besten Schulen gegangen, sie nicht. Viel schöneres Haus, viel schönere Wohnung, alles viel schöner. Und ich bin Präsident, und sie nicht.” 1
Liebe Freunde von der AfD, kann man über – euer Vorbild – Trump Witze machen, oder muss bei diesem Gegenstand der Witz versagen?

Margot Honecker oder Hannelore Kohl?

Manche meinen, das Feuilleton diene ausschließlich der Demonstration, wie man mit hohlen Phrasen ein absolutes Nichts ausdrücken kann. Das ist jedoch ein allzu kritisches Urteil. Manchmal stellt es seinen Leser auch vor Fragen essenzieller Bedeutung, von deren bedrängender Existenz er ohne das Feuilleton keine Ahnung hatte. So berichtet die verdienstvolle Feuilletonistin Suzan Vabazadeh von der „Süddeutschen Zeitung“ mit ihrem unheimlichen Gespür für Probleme, die wir Menschen gerne verdrängen, die aber gerade deswegen um so dringender ans Tageslicht gezerrt werden müssen, von der „amerikanischen Wissenschaftlerin Kristen Ghodsee“ und deren Frage, ob „Frauen im Sozialismus besseren Sex hatten“. Die Wissenschaftlerin Ghodsee, soviel sei verraten, vertritt die These, dass der Sozialismus in diesem Bereich überlegen gewesen sei, worauf aber die unglaubliche Suzan Vabazadeh dem verunsicherten Leser ihre Frage entgegenschleudert: „Kann der Kapitalismus das auf sich sitzen lassen?“
Wie diese Frage beantwortet werden muss, wissen wir momentan noch nicht, weil der Artikel immerhin eine ganze Seite beansprucht und wir uns deshalb dessen Lektüre ((Süddeutsche Zeitung 22.12.18)) für einen Moment länger währender Muße aufbewahren wollen.