A very rude and terrible person

Man soll bzw. muss mit dem politischen Gegner auf Rechtsaußen reden, ihn ernst nehmen, ihn zu verstehen suchen ((Svenja Flaßpöhler: Die Bedingung heißt Verstehen. In. Süddeutsche Zeitung 8.11.18)), Argumente austauschen, z.B. mit Persönlichkeiten wie George W.  Donald Trump. Das ist nämlich alternativlos, aber nicht immer einfach, besonders wenn man eine „very rude and terrible person“, ein Volksfeind („enemy of the people“) ist. Dann heißt es Klappe halten: „Enough, sit down!“ https://www.youtube.com/watch?v=G9OBekXoTqc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.