Riesig

Oh, heiliges Kanonenrohr, Dieter Nuhr, Donnerwetter, echt, wie Sie da in Ihrer letzten ARD-Sendung (https://www.daserste.de/unterhaltung/comedy-satire/satire-gipfel/videos/nuhr-im-ersten-video-220.html) wieder alles in Ihrer so eigenen uneitlen Art aufs Korn genommen haben, was dem rechten Rand der Werte-Union missfällt, das hatte wieder mal Klasse. Besonders das mit der vom WDR Kinderchor gesungenen „Umweltsau“, was Sie – in Ihrer Funktion als Fachmann für Satirefragen – zum einen ironisch eine „satirische Spitzenleistung“ genannt und zum anderen als einen Akt der Grenzüberschreitung (Satire darf nicht alles!) gekennzeichnet haben, hat echt hingehauen: Wir konnten uns kaum halten vor Lachen, wie Sie die Aussage dieses WDR-Beitrags ad absurdum geführt haben, und zwar einfach nur mit dem Hinweis darauf, dass z.B. Ihr Opa gar keine Umweltsau sein könne, weil er ja tot sei. Ha, ha. Ja, Herr Nuhr, hier zeigen Sie uns ein Beispiel für „satirische Spitzenleistung“! Und wie Sie dann dieser ganzen „Klimahysterie“ zu Leibe gerückt sind: Da wollen einige – von Ihnen – Unbelehrbare (u.a. Greenpeace) doch tatsächlich die deutsche Bundesregierung verklagen wegen ihrer Passivität im Kampf gegen den Klimawandel. Ja, geht’s denn noch? fragen Sie zu Recht. Sollen sie doch China und Indien verklagen!!! Da trommelt dann so mancher vor Begeisterung ob solcher „satirischen Meisterleistung“ sich die Schenkel wund. Und wenn da eine von diesen jugendlich unreifen Klimahysterikerinnen meint in einem Bild die Auswirkungen des Klimawandels darstellen zu sollen, indem sie prophezeit, dass in sechzig Jahren sich der Asphalt durch die Erwärmung so erhitzen würde, dass man ihn lieber nicht betreten sollte, da schleudern Sie ihr entgegen, dass man ja dafür schließlich den Schuh erfunden habe! Sie könne ja Schuhe anziehen. Verstanden? Haaaaa! Ja, da kann man als Zuhörer doch nicht anders, als in brüllendes Gelächter auszubrechen und heiße Tränen über die Wangen kullern zu lassen. Es geht Schlag auf Schlag: schon wieder eine „satirische Spitzenleistung“! Ein wenig verzeihliche Eitelkeit glaubte man dennoch bei Ihnen zu spüren, als Sie erwähnten, dass der ja ansonsten wenig erwähnenswerte Bushido, Sie in einem seiner Texte erwähnt habe. Sie sind also eine Person der Zeitgeschichte. Dass er Sie dort als einen „Riesenhaufen Kacke“ gekennzeichnet hat, stecken Sie souverän weg, ja gelangen sogar zu der erstaunlich selbstkritischen Einsicht :“Ich fühlte mich angemessen berücksichtigt.“ Toll!

Auf jeden Fall mit t

Litte?                             Chor: Neieiein!
Ritte?                            Chor: Neieiein!
Was denn dann?          Chor: Mitte! MmmmItte!
Ach, so: Nicht rechts?  Chor: Neihein!
Auch nicht links?          Chor: Ohh, neieiein!!!
Wowowo?                    Chor: Mitte, bitte! Mit-te!

Bisher gehörte Lothar Möritz in Sachsen-Anhalt zur Mitte, trotz Hakenkreuzen: in der CDU und unterstützt von der CDU, also Mitte.

 

Christian Lindner will denen, die die SPD wegen Wolfgang Clement und Gerhard Schröder gewählt haben und nun angesichts von Hammer (Walter-Borjans) und Sichel (Saskia Esken)  in der Führung der SPD heimatlos sind, die FDP als Ware wahre Mitte anbieten.

Die Grünen und ihr Kretschmann (vom KBW zu MerCeDes) haben sich bürgerlich geschwärzt; sie sind endgültig in der Mitte angekommen.

Labour jedoch hat die Wahlen in Groß Britannien laut Hubert Wetzel in der Süddeutschen Zeitung (16.10.19) verloren, weil sie nicht die Mitte suchte, sondern „von einem unerreichbaren sozialistischen Paradies“ (ach, du grüne Neune!) träumte – während nämlich der Politclown Boris Popowisch Johnson und seine Nationalisten die Mitte ansprachen. Deshalb empfiehlt der schlaue Wetzel den Demokraten in den USA „pragmatische Mitte-Politiker“ – vielleicht so eine wie Hillary Clinton mit gutem Verständnis von und mit dem großen Geld. 1 Will man die Wahlen in der „Mitte“ gewinnen, braucht man auf jeden Fall einen windigen Hohlkopf, wie Trump oder Boris Johnson. Dann – das weiß doch jeder kompetente Kolumnist  – gewinnt man die Wahlen. Wie, wo? Immer in der Mitte. Und alle freuen sich, weil alles bleibt, wie es ist, oft schlimm, oft immer schlimmer, oft ganz schlimm.

Bayrischer Biorhythmus

In dem Streit um die gemeinschaftlich geplante Aufteilung der Schulferientermine unter den Bundesländern verweigert sich Bayern. Das versteht man, weil die Bayern, was auch immer man von ihnen halten mag, eben ein besonderer Lederhosen und Hüte mit Gamsbärten tragender Menschenschlag sind. Dass diese heftig auf die eigenen lederumwundenen Schenkel und Hintern einschlagende Menschengruppe besonders sensibel ist, hatten wir bis dato allerdings nicht gewusst, bis ihr Ministerpräsident auf ihren ganz eigenen empfindlichen Biorhythmus verweist, der einer Verlegung der bayrischen Ferientermine letztlich unmöglich macht: „Wir haben unseren Biorhythmus mit den Ferien – den wollen wir gerne behalten.“ Dieser Biorhythmus ist eben ein besonderer in Bayern und den weniger zartbesaiteten Bewohnern anderer Bundesländer eher unbekannt. Bremer z.B. wissen gar nicht, was das überhaupt ist – und natürlich auch überhaupt nicht einmal, wie man das schreibt. Nicht-Bayern können angesichts eines solchen überragenden Biorhythmus nur ungläubig staunen und hingebungsvoll bewundern. Markus Söder bringt also schlüssige Argumente vor, denen man kaum etwas entgegensetzen kann. Allerdings müssen wir einschränkend doch sagen, dass sein Hauptargument, nämlich: „Wir haben das schon immer so gemacht.“ uns weniger überzeugt. (Söder laut Süddeutscher Zeitung vom 29.11.19)

Über Omas

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad, Motorrad, Motorrad.
Das sind 1000 Liter Super jeden Monat.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau!
Meine Oma sagt Motorradfahr’n ist voll cool, echt voll cool, echt voll cool.
Sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau.
Meine Oma fährt im SUV beim Arzt vor, beim Arzt vor, beim Arzt vor.
Sie überfährt dabei zwei Opis mit Rollator.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau.
Meine Oma brät sich jeden Tag ein Kotelett, ein Kotelett, ein Kotelett,
weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau.
Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert, geläutert, geläutert.
Stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ‘ne Kreuzfahrt.
Meine Oma ist doch keine Umweltsau.

Pfuiiiiii!

Hiermit entschuldigen wir uns wegen dieses im WDR2 gesendeten Liedtextes im Namen der Gemeinschaft aller Wohlmeinenden bei allen Großmüttern, die je im Hühnerstall Motorrad gefahren sind, sowie bei den Großvätern, die möglicherweise ebenfalls im Hühnerstall Motorrad gefahren sein könnten – wir wissen darüber bisher noch nicht, ob das Motorradfahren im Hühnerstall rein geschlechtsspezifisch war -, und überhaupt bei allen älteren Menschen, die im Leben hart gearbeitet haben wie der Großvater von WDR-Intendant Tom Buhrows Kindern (Buhrow: „Ich kann sagen: Mein Vater ist keine Umweltsau. Er hat sein Leben lang hart gearbeitet.“), der, was man Buhrow gern glauben will, sein Leben lang ebensowenig wie seine Frau je im Hühnerstall Motorrad gefahren ist, und entschuldigen uns auch bei allen anderen älteren Herren und vor allem natürlich Damen, die beileibe nicht alle außerhalb des Hühnerstalls SUVs gefahren sind, sondern zum Teil auch nur bescheiden einen Opel Kadett oder gar nur ein Fahrrad (!): Dass sie nun von kleinen süßen Mädels im WDR als Umweltsäue besungen wurden 1, hat uns alle tief erschüttert.

Oma Susi und BILD

Auch entspricht es einfach nicht den Tatsachen, dass unsere Oma gleich zwei ältere Mitbürger mit Rollator durch überhöhte Geschwindigkeit überfahren hat. BILD hat darüber nichts berichtet. Das ist reine “Hetze” (FDP-RundfunkratsmitgkiedThomas Nückel). Hier wurden wirklich alle Grenzen überschritten. Omi Susi West – und sie spricht hier sicher für alle anständigen Omis – fällt es schon schwer, auch nur „dieses Wort auszusprechen“ (Leserzuschrift „Cicero“); gemeint ist das schreckliche Wort “Sau”, das auch wir hier nicht aussprechen wollen, sondern nur der Klarstellung wegen mit Schaudern und voller Scham niederschreiben. Das Lied beinhaltet – soviel ist klar – ,unflätige Hetze gegen ältere Frauen’ (Leserzuschrift „Cicero“ Wolfgang Trübner), damit ist „der Strafbestand der Verächtlichmachung einer Bevölkerungsgruppe“ erfüllt (Leserzuschrift „Cicero“ Achim Köster) Und nicht nur Leser Alfred Kantner vermisst „Anstand und Respekt“ (Leserzuschrift „Cicero“). Darauf haben nämlich selbst im Hühnerstall Mororrad fahrende Großmütter ein Anrecht, von den Hühnern ganz zu schweigen.

Ehret die Alten

Was wir niemals vergessen dürfen: „Viele Ältere haben den Wohlstand unseres Landes aufgebaut.“ (Ministerpräsident Armin Laschet). Darunter auch Hunderte Hühnerställe. Und von wegen witzig: Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) findet es „nicht witzig, wenn meine studierten, umweltbewusst lebenden Nichten & Neffen meine Mama, also ihre Oma, alte ,Umweltsau’ nennen.“ Da wäre für diese Studierten Stubenarrest die einzig richtige Antwort! Obwohl ja am Ende des Liedes die Oma rehabilitiert wird, wenn es dort heißt, sie sei “doch keine Umweltsau“. Es ist jedenfalls aber gut, dass sich Tom Buhrow sofort im Namen aller Öffentlich-Rechtlichen entschuldigt und für eine Extra-Entschuldigungssendung gesorgt hat.2

Couragierter Tom Buhrow

Zum Glück gibt es nicht nur sensible Ministerpräsidenten und Intendanten, sondern auch die engagierten Bürger von AfD und andere Rechtsradikale, die vor dem ganz offensichtlich rot-grün versifften Sender demonstrieren: Sie nennen den Chorleiter einen „Kinderschänder“, singen „deutsche Omas über alles“. Und zu guter Letzt sprechen sie noch Morddrohungen gegen beteiligte Mitarbeiter aus, was allerdings Tom Buhrow couragiert als nicht gerechtfertigt verurteilt.3
Ist dies Satire? Das Lied ist es, wie wir nun alle wissen, auf keinen Fall.

Eine Himmelsmacht

Es ist eine rührende, tief traurige Geschichte. Sie handelt vom Elend und vom Glück, von Liebe und Hass, von zwei alten Männern, die sich einsam und elend fühlten, weil sie dumm waren und hässlich und nichts besaßen außer viel Geld und Macht und einen bemerkenswerten Friseur. Selbst von ihren ansehnlichen Frauen fühlten sie sich betrogen, denn diese hatten sich ihnen nur wegen des Geldes antrauen lassen. So blieb ihr Leben leer und kalt, wenn nicht … ja, wenn nicht das Wunder der Liebe ihre Herzen erwärmt und sie zu neuem Leben erweckt hätte.
„Wir haben uns verliebt“, jubelte der Trump vor etwa einem Jahr. Der Erwählte war Kim Jong-un,, und auch ihn hatte Amors Pfeil tief ins Herz getroffen:

So freute sich der Trump über die „wunderschönen Briefe“, die ihm sein Freund geschrieben hat, manche, wie der Liebestrunkene aller Welt stolz zeigte, in überdimensionalem Format. Selig hoppelte er über die Erde und wie ein Kleinkind richtete er voller Freude seinen Zeigefinger auf all die Dinge, die er mit freudigem Staunen neu wahrnahm und sogleich mit seiner Liebe umhüllte – immer in Erwartung eines neuen großen Briefes (hoffentlich mindestens DIN A2).
Die Sängerin – Connie Francis hieß sie – hat es den Menschen einst gesagt:
Die Lie-Lie-Lie, Lie-Lie-Lie-Lie-Lie
Die Liebe ist ein seltsames Spiel
Sie kommt und geht von einem zum andern
Sie nimmt uns alles
Doch sie gibt auch viel zu viel.
Kurz nur währte der Rausch der beiden Turteltauben; denn die großen, schwarzen Füße der unbarmherzigen Zeit stapften über ihre Liebe hinweg und zertraten sie achtlos. Zurück blieben, kaum war ein Jahr vorüber, nur Tränen, Trauer und Zorn. Und der an der Welt verzweifelnde, in seine Einsamkeit zurückgedrängte Trump war für Kim Jong-un bloß noch „ein dementer alter Mann“, geistesgestört usw. und Kim Jong-un für Trump wieder nur noch ein „Irrer“, „klein und fett“. Aaaaaach! Weeeh!
Weihnachten naht. Wie werden sie das Fest wohl verbringen?