Irgendwann fällt der Vorhang

Das Bühnenbild ist karg. Eigentlich ist da gar nichts. Nur drei Haufen mit Autoteilen liegen da herum. Aha, wahrscheinliche eine moderne Adaption von irgendwas Altem. Sophokles? Aischylos? Aber auch der Zuschauerraum ist eher leer. Nanu? Kein Castorp? Dann betritt eine unbekleidete junge Frau die Bühne. Doch Castorp? Nein, Zuschauerraum zu leer. Die Nackte beginnt lauter Purzelbäume zu schlagen. Geiles Theater. Warum ist es so leer? „Europa“ heißt das Stück. Das heißt gar nichts.
Da betritt ein junger Mann die Bühne. Er blickt wütend in den Zuschauerraum. Die Nackte scheint er nicht zu bemerken. Was ist mit dem los? Er tritt an die Rampe und brüllt seinen Namen. „Ich heiße Giovanni!“ Aha, freuen sich die wenigen Zuschauer: „Das ist wahrscheinlich der Bruder von der Nackten. Sie heißt Europa, er heißt Giovanni. Beides Italiener. Gleich wird er sich über sie her machen. Es geht bestimmt um Inzest. Oh, je, so ein Sodom und Ghomorra! Spannend!“
Aber statt dessen erscheint nur ein weiterer junger Mann die Bühne. „Noch einer? Schon wieder so eine Orgie? Langweilig!“ Enttäuschung greift um sich. Oder wird es doch eher ein Gedankendrama? Hoffentlich macht der Regisseur den gedanklichen Gehalt auch recht deutlich! Es ist so unbefriedigend, wenn man nach Hause geht und nicht weiß, wie das ganze zu deuten ist.
Auch der zweite junge Mann tritt an die Rampe, guckt verzweifelt und brüllt seinen Namen. Er heißt aber nicht etwa auch Giovanni, sondern Jean. „Ich heiße Jean!“ Eine Dreiecksbeziehung? Die Nackte schlägt ununterbrochen Purzelbäume. Ganz schön anstrengend. Ob sie gut bezahlt wird? Alle drei reden nicht mit einander. Keiner von beiden würdigt die Nackte eines Blickes. Das ist sehr verwunderlich, finden die Zuschauer.

Ein Gedanke zu “Irgendwann fällt der Vorhang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.