O süßer, O freundlicher, O gütiger Herr Söder

Ooooh, Mann, ist der aber fromm! Zwar betet die bayrische CSU-Prominenz gerne vor Kameras in der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Tuntenhausen, und Seehofer feierte gar mit Papst Ratzepepi (Benedikt XVI.) dessen 90. Geburtstag; aber Söder übertrifft natürlich alle: ER, Söder, ließ sich neben IHM betend in der Grabeskirche in Jerusalem ablichten1. Denn die beiden verstehen sich. Mit IHM und seinem Intimfeind Seehofer vereint Söder u.a. auch die Liebe zu Kindern: „Lasset die Kinder zu mir kommen!“ Davon kann man gar nicht genug bekommen, und ein gütiger Söder freut sich, wenn die Potenz nicht nur für die vier ehelichen, sondern auch für ein uneheliches Kind reicht. Das ist gut für die Renten, und man ist ja kein Pharisäer. Allerdings möchte der freundliche Mann, dass Eltern weniger Sozialhilfe und Kindergeld bekommen sollen, wenn sie sich erkennbar nicht um ihre Kinder kümmern. Da ficht es den süßen Söder, der keine Sozialhilfe bekommt, nicht an, wenn die Mutter seiner unehelichen Tochter in der „Bunten“ klagt, dass er seine Tochter so wenig besuche. Denn erstens hat ein Söder nun wirklich viel zu tun, weil er z.B. überall Kreuze aufhängen muss, und daher erkennbar wenig Zeit, und zweitens ist die Frau vielleicht gut gebaut, aber wahrscheinlich genauso wenig fromm wie die ganze unheilige Flüchtlingsbagage. Es ist ein Kreuz.

  1. http://www.sueddeutsche.de/bayern/jerusalem-markus-soeder-ein-frommer-lehrling-der-internationalen-politik-1.2918738 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.