Lagerfeld und Müntefering

„Das steckt da so tief drin, dies alte Oppositions-Gen aus der vergangenen Zeit der Gründung, dass da immer wieder manche meinen, das sei das einzige Richtige“, sagt der ewig junge (78 und kein bisschen weise) Müntefering, der die Ideen der SPD aus Gründungszeiten weit hinter sich gelassen hat, und trifft damit wie immer den Kern. Gegen die Gene kämpft die Vernunft, d.i. Müntefering, oft vergeblich. Das Ziel müsse doch aber sein, die SPD zu modernisieren und „auf die Höhe der Zeit“ zu bringen. Das ist eine klare und konkrete Zielvorstellung, auch wenn der „Münte-Weg“ die SPD zur Zeit auf die Höhe von 18 Prozent gebracht hat – sie hatte vor der Modernisierung, d.h. vor vielen Jahren, einmal 45,8 Prozent. Aber jedenfalls weiß er Karl Lagerfeld auf seiner Seite – und natürlich seine Gemahlin, die ihm wohl, denn sie ist ja 40 Jahre jünger als er und natürlich auch in der Seeheimer SPD, immer wieder zeigt, was gerade „modern“ ist. Gut, dass Münte so immer weiß, wo es hingehen muss. Weiterhin viel Erfolg!

Wellen

Der Mensch denkt? Denkste!
Pascal nannte ihn in seinem wohl meist zitierten Satz ein denkendes Schilfrohr und leitete aus seiner Denkfähigkeit doch eine gewisse Größe ab. Die Frage ist aber, ob ihn nicht doch einfach nur das Schwanken kennzeichnet, da die Ansätze zum Denken nur schwach ausgeprägt sind; manchmal tendieren sie gegen Null. Und den Menschen lassen nicht nur die äußeren Einflüsse schwanken, sondern er selbst schwingt sich lustvoll hin und her. Man kann es gerade jetzt erkennen, in den vielen Übertragungen vom Karneval: Menschenmassen beim offenbar leidenschaftlichen Schwanken zu dummdideldidumm. Es ist berauschend, weil auch alle anderen schwanken. Man braucht im Grunde gar nichts zu tun.
Daher einige Ratschläge: Wichtig ist allein, sich der Welle anzupassen. Wenn man nach links schwanken will, obwohl die Richtung des allgemeinen Schwankens gerade rechts ist, kann es zu heftigen Auseinandersetzungen mit schweren Verletzungen kommen. Daher immer zuerst beobachten: Was ist angesagt? Wohin geht es? Links oder rechts?

Oh, Mensch!

Cristiano Ronaldo, Großoffizier des Ordens des Infanten Dom Henrique und Träger der Verdienstmedaille des Ordens unserer lieben Frau sowie Kommandeur des Ordens für Verdienst, ist, wie er selbst besser als jeder andere weiß, der beste Fußballer der Welt. Aber er erhält nur 21 Millionen Euro netto im Jahr, also nur 1,75 Millionen Euro im Monat. Man könnte denken, dass das aber viel Geld ist. Ist es aber nicht. Überhaupt nicht. Ja, es ist empörend wenig, ein „Mangel an Respekt“. Das hat der Cristiano auch so der spanischen Zeitung „El Mundo“ gesagt. Denn sein Kollege Messi erhält angeblich bis zu 60 Millionen Euro netto, sein Kollege Neymar immerhin 30 Millionen Euro netto. Da er durch zahlreiche Werbeverträge, Selbstvermarktung, Hotels, eine eigene Mode- und Parfummarke über zusätzliche Einkünfte verfügt, hat er 2016 angeblich 88 Millionen Dollar verdient. Aber er ist tief gekränkt, denn er ist ein stolzer Athlet: „Es ist nicht eine Frage des Geldes, sondern des Status.“ Daher will seinen Verein Real Madrid verlassen. Oh, Mensch, das wäre für seine Fans, gerade auch für die, die sonst nichts haben, eine echte Katastrophe!

Sie entscheiden!

Sie, liebe Leserin, lieber Leser, sind ein(e) Glückspilz(in), denn Sie dürfen heute an einer Umfrage teilnehmen und anstelle von so großen Politikern wie Angela Merkel oder sogar Christian „Porsche“ Lindner (!) entscheiden nach dem Motto: „Der Wähler ist nicht ganz so dumm, wie die von AfD und FDP denken.“
Statt vieler Worte gleich an die Arbeit:
Bewerten Sie das heutige Wetter.
1) Ist es
a) eher schlecht
oder
b) eher gut?
2) Würden Sie es auf einer Skala von 1 bis 10 einordnen?
a) ja
b) lieber nicht
3) Ist das Wetter auf Jamaika im Vergleich zu unserem Wetter nach Ihrer Meinung
a) vielleicht eher schlechter
oder
b) vielleicht eher besser?
Es gibt selbstverständlich auch etwas zu gewinnen.1
Und zwar gewinnt die Antwort, die den Sachverhalt eindeutig am besten beurteilt.2
Antworten bitte nur bis heute Abend 18h06. Später eintreffende Antworten können leider nicht mehr berücksichtigt werden.3

  1. einen – allerdings kaputten – Sonnenschirm []
  2. Die Gewinnerin bzw. der Gewinner wird auf keinen Fall unter notarieller Aufsicht ermittelt und wird überhaupt nicht benachrichtigt, denn er bzw. sie bleibt – aus Datenschutzgründen – streng geheim. []
  3. Die Vorbereitungen für das Abendessen beginnen um 18h00, spätestens aber um 18h06. []