Susis Haarwelt

Eine der Hauptstrategien der Werbung war die Entkonkretisierung des beworbenen Produkts: Man kauft nicht ein banales Schuhband, sondern das Glück. (Man kauft natürlich tatsächlich ein Schuhband. Aber dessen unermessliche Schönheit und Festigkeit bewirkt, dass sich die Schönheit des Schuhbandes auf seinen Besitzer in Form einer über ihm hängenden Aureole überträgt und dieser zudem dank seiner Festigkeit nicht über ein gelöstes, dahinlabberndes Schuhband stolpert und deshalb aus dem Flugzeug fällt oder in ein brennendes Haus stürzt, kurz, ihm alles Unglück erspart bleibt.)
Diese Entkonkretisierungsstrategie scheint so erfolgreich zu sein –  der Kunde ist ja nicht dumm -, dass sie alle anwenden wollen, z.B. auch Susi, die Besitzerin einer Frisierstube. Sie hat deshalb ihren Laden „Susis Haarwelt“ genannt. Allerdings weit entfernt davon, uns anzulocken, hat uns die alptraumhafte Vorstellung sehr erschüttert, dass sich haarschnittbedürftige Kunden mit Susi in einer Welt aus Haaren bewegen. Im Allgemeinen wird ja der Boden der Frisierstube nach dem Schneiden ausgefegt, damit einem die herumliegenden Haare nicht lästig werden, einem in Mund, Nase und Augen fliegen, im Nacken heftigen Juckreiz oder Kratzen auslösen, später auf dem Esstisch ins Getränk und ins Essen fallen. Aber Susi

Ratschlag: Nicht immer alles so wörtlich nehmen!

Neulich in Köln an der Bushaltestelle des Einundreißigers stehe ich neben so einem verschleierten Mann – oder war es eine Frau? – wegen der Burka konnte man das nicht so gut erkennen 1, und in Köln weiß man ja ohnehin nie, besonders wenn der Karneval tobt – und frage ihn bzw. sie, ob er bzw. sie mir sagen könnte, wieviel Uhr es sei. Das hätte ich besser sein lassen. Über seine bzw. ihre Antwort habe ich mich nämlich sehr geärgert: „Das Wissen darüber ist nur bei Allah.“
Meine erste Reaktion: Was soll denn das? Will der bzw. die mich auf den Arm nehmen? Die Uhrzeit!!!! Da muss man doch nicht gleich Allah bemühen! Ist der Uhrmacher, oder was?
Aber dann musste ich mich durch die „Schrift“ eines Besseren belehren lassen, denn der Koran fordert: „Die Menschen fragen dich nach der Stunde. Sag: Das Wissen darüber ist nur bei Allah.“ (Sure 4. 63)
Da sieht man mal wieder: Das ist echt ein Problem mit dem wörtlichen Verständnis der Überlieferung.
So, und nun müsste natürlich an dieser Stelle – wegen der politischen Korrektheit – unbedingt noch ein ebenso schlechter Scherz über die blöden amerikanischen Evangelisten/innen* folgen. Aber leider: keine Zeit.

  1. O Prophet, sag deinen Gattinnen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen etwas von ihrem Überwurf über sich herunterziehen. Das ist eher geeignet, dass sie erkannt und so nicht belästigt werden. (Sure 33.59)

Sehr gebildete deutsche Dame aus gutem Haus sucht geselligen Hund mit Niveau

„Gesellschafterin
Deutsche Dame aus gutem Hause, Mitte 40, sehr attraktiv und gebildet, exellente (!) Umgangsformen und Garderobe, motorisiert. Gern kümmere ich mich auch (?) um Ihr Haustier. Keine Kinderbetreuung. Zuschriften unter ZS1926664 „ 1

  1. Anzeige unter „Verschiedenes“ „Süddeutsche“ 6.2.16