Oha!

Weil man es ja nicht mehr ertragen kann, ständig neuen Irrsinn von Trump, L. zu erfahren, ist es schön, wenn man auch mal etwas Erfreuliches erfahren kann. Man muss zwar suchen; aber wenn man sich anstrengt, findet man auch etwas.
So meldet die dpa: Spahn grenzt sich von AfD ab. Naja, er hätte ja auch ihr beitreten können. Aber vielleicht wollten sie ihn auch nicht haben als bekennenden Schwulen.
Aus zuverlässiger Quelle verlautet zudem, dass Franz „Fluffi“ Müntefering sich endgültig in den Schacht Hünxe der Zeche Lohberg zurückgezogen hat und aus tiefer Verzweiflung dem Tageslicht für immer und ewig fern bleiben will. Grund ist, dass nun ein CDU Landeschef, nämlich Brandenburgs Ingo Senftleben, eine Koalition mit der Linken für möglich hält.
Toll auch Finanzminister Olaf Scholz: Auf die Frage: „Können Sie sagen, was Sie von Ihrem Vorgänger Schäuble unterscheidet?“ antwortet er mit einem klaren, ehrlichen „Nein.“ Das ist allerdings nicht ganz richtig. Denn schließlich hat er Jörg Kukies, den bisherigen Deutschlandchef der größten Investmentbank Goldmann Sachs zum Staatssekretär für Europa und Finanzmarktregulierung gemacht, das hätte Schäuble so nie gewagt. Und dass der Bänker Kukies selbstlos auf sein Millionensalär bei Goldmann Sachs verzichtet, um sich für Peanuts1 gegen die Interessen der Heuschrecken ganz in den Dienst der Finanzmarktregulierung zu stellen, verdient uneingeschränkte Bewunderung. Da staunt selbst Ex-Kanzler Schröder, unter dem immerhin der sozialdemokratische Staatssekretär Jörg Asmussen – heute in einer Privatbank tätig – Gesetze auf den Weg brachte, die den Finanzmarkt deregulierten und die Bankenkrise herbeiführten.
Es gibt Politiker, die heißen Altmeier, und die sind auch so. Es gibt aber auch Politiker, die gibt es gar nicht, sondern nur ihr Image. Die brauchen dann gar nicht mehr den Mund aufzumachen, weil ihr Outfit alles sagt. Sie heißen z.B. Lindner und tragen ein T-Shirt unter dem Jackett. Zwar ist „Porsche“ Lindner zuletzt einmal wieder im weißen Hemd unter der Anzugjacke und mit Krawatte aufgetreten, aber das war in einer Sendung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, die seine jugendliche, unpolitische Klientel nicht ansieht, und außerdem hatte er doch zumindest einen Dreitagebart. Wenn er bzw. sein Image überzeugen soll, benötigt er – das weiß man vom Ex-Kanzler Schröder – natürlich auch volles Haar, gut frisiert. „Um liberales Wachstum zu generieren, ließ er sich erst einmal Haare transplantieren.“ Das schrieb eine Journalistin, und zwar seine Ehefrau, die eigentlich eine zuverlässige Quelle sein müsste. Schade, nun haben sie sich getrennt. Über den Grund kann man nur spekulieren.
Neuerdings steigt da immer so ein rundlicher, etwas dümmlich aussehender Kerl aus großen Flugzeugen. Man würde nicht auf die Idee kommen, dass es sich hier um den amerikanischen Außenminister namens Pompeo (nicht Popo) handelt. Aber zum Glück trägt er ein kleines Abzeichen mit der amerikanischen Fahne am Revers. Dann muss er es natürlich sein.
Ein anderer rundlicher Bursche, Israels Ministerpräsident Netanjahu, hat seinen gaaanzen Grips strapaziert und sich etwas gaaanz Feines ausgedacht: Um die Weltöffentlichkeit von der Bösartigkeit des Irans zu überzeugen, hat er vor laufenden Kameras (!) einen Schrank und eine Stellwand enthüllt mit vielen Aktenordnern und ganz vielen glänzenden CDs, die gerade noch genau auf die Stellwand passten!!!!! Sehr eindrucksvoll. Nun ist es also bewiesen! Niemand darf und kann mehr zweifeln: Der Iran ist böse. Aber für die völlig Doofen hat er es noch auf eine große Leinwand schreiben lassen, schwarz auf weiß: Der Iran hat gelogen. Das nennt man Aufklärung!

 

 

 

  1. Titel des Artikels von Cerstin Gammelin in der „Süddeutschen Zeitung“ vom 4.4.18: „Dienen für Peanuts“ []

O süßer, O freundlicher, O gütiger Herr Söder

Ooooh, Mann, ist der aber fromm! Zwar betet die bayrische CSU-Prominenz gerne vor Kameras in der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Tuntenhausen, und Seehofer feierte gar mit Papst Ratzepepi (Benedikt XVI.) dessen 90. Geburtstag; aber Söder übertrifft natürlich alle: ER, Söder, ließ sich neben IHM betend in der Grabeskirche in Jerusalem ablichten1. Denn die beiden verstehen sich. Mit IHM und seinem Intimfeind Seehofer vereint Söder u.a. auch die Liebe zu Kindern: „Lasset die Kinder zu mir kommen!“ Davon kann man gar nicht genug bekommen, und ein gütiger Söder freut sich, wenn die Potenz nicht nur für die vier ehelichen, sondern auch für ein uneheliches Kind reicht. Das ist gut für die Renten, und man ist ja kein Pharisäer. Allerdings möchte der freundliche Mann, dass Eltern weniger Sozialhilfe und Kindergeld bekommen sollen, wenn sie sich erkennbar nicht um ihre Kinder kümmern. Da ficht es den süßen Söder, der keine Sozialhilfe bekommt, nicht an, wenn die Mutter seiner unehelichen Tochter in der „Bunten“ klagt, dass er seine Tochter so wenig besuche. Denn erstens hat ein Söder nun wirklich viel zu tun, weil er z.B. überall Kreuze aufhängen muss, und daher erkennbar wenig Zeit, und zweitens ist die Frau vielleicht gut gebaut, aber wahrscheinlich genauso wenig fromm wie die ganze unheilige Flüchtlingsbagage. Es ist ein Kreuz.

  1. http://www.sueddeutsche.de/bayern/jerusalem-markus-soeder-ein-frommer-lehrling-der-internationalen-politik-1.2918738 []

Wir müssen das differenziert anschauen.

Hurra! Wir haben eine neue Landwirtschaftsministerin. Es ist – schmackel, schmackel bunz, bunz!! – Julia Klöckner, die ehemalige Weinkönigin (oder war sie nur Prinzessin?). Sie ist nicht nur von Traubenadel, sondern auch äußerst kompetent, denn – hört! hört! -: „Ich bin auf einem Hof groß geworden.“ Zwar hat sie mit Gülle und Kuhscheiße wenig zu tun gehabt, es war ein Winzerbetrieb, aber auf dem Foto, das die „Süddeutsche Zeitung“ ihrem Interview beifügte1, sieht man sie mit zwei ausgesucht prächtigen Kuhärschen auf einem Hof der Milchwirtschaft. Sie ist zwischen den Ärschen in der Mitte die Blondine, die Gummistiefel trägt und sich gerade, auf eine Art Mistforke gestützt, einen Augenblick von schwerer Arbeit erholt. Das Foto lässt uns hoffen. Denn sie muss äußerst akkurat gearbeitet haben: Sowohl die rosa Bluse mit weißem Kragen als auch die frisch gewaschene Jeans strahlen vor Sauberkeit. Alle Achtung!
Frau Klöckner, die sehr fotogen zu lächeln weiß und auch ihre intellektuelle Qualität einst als Quizprinzessin bewies2, offenbart im Interview eine geradezu unheimlich anmutende strahlende Weisheit.

  1. Foto Tobias Koch/CDU Rheinland-Pfalz []
  2. http://www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_79645842/-wer-wird-millionaer-julia-kloeckner-blamiert-sich-bei-jauch.html []

Gefährliche Linie

Die Meldung lautete: Die israelische Arbeiterpartei Awoda „suspendiert die Beziehungen“ zu Jeremy Corbyn von der Labour Party
Was fangen Journalisten damit an?
Dieser Schritt sei von „hoher Symbolkraft“, meinen Alexandra Föderl-Schmid und Cathrin Kahlweit meinen zu müssen1.
Hoch symbolisch wofür? Natürlich für den – unterschwelligen? – Antisemitismus Corbyns.
Corbyn habe, so Avi Gabbay, der Vorsitzende von Awoda, die „gefährliche Linie zwischen legitimer Kritik an der israelischen Politik und Antisemitismus überschritten“.
Ach, kann es das wirklich geben: legitime Kritik an der israelischen Politik? Gibt es tatsächlich so eine Linie, die Kritik an Netanjahus Politik von Antisemitismus unterscheidet?2 Wann ist es „gefährlich“? Es kommt ja immer wieder vor, dass jemand in einem friedlichen Zusammenleben von Palästinensern und Israelis die Garantie für die Zukunft der Einwohner Israels sieht, dann aber erkennen muss, dass die Sorge um das Schicksal der Juden in Israel leider Antisemitismus war. Wie bzw. wo hat Corbyn diese gefährliche Linie überschritten?

  1. Süddeutsche Zeitung. 12.4.18 []
  2. Wir leben schließlich auch schon in der ständigen Furcht, dass uns Spott über die Frisur von Donald Trump als Antiamerikanismus ausgelegt wird. []

Und er sah, dass es gut war

Es lebte einst und lebt noch heut ein Jüngling fortgeschrittnen Alters (insofern also kein Jüngling mehr) mit blondem Haar (ob das Haar wirklich blond war oder gefärbt, weiß man allerdings nicht so genau)  in einem Haus, das groß mit einem exquisit ovalen Zimmer mit Vorhängen wie Gold und lauter bunten Fahnen. Auch hatte er einen ziemlich großen Tisch mit einer riesigen Mappe und in der Mappe riesige Bögen kostbaren Papiers, auf die er jeden Tag in riesigen Lettern seine Unterschriften setzte, was eine riesige Menge Menschen, mit offenem Mund von riesiger Bewunderung betrachten durften.

Doch der alte Junge fühlte sich einsam. Er blickte in den Spiegel. Und wen sah er dort? Sich selbst! Super! Sich selbst! Super! Aber immer nur sich selbst. Das war nicht mehr super, sondern sehr, sehr traurig. Gab es denn in der großen weiten Welt niemanden, der einen ähnlich großen Schreibtisch in einem ebenso schönen Haus mit goldenen Vorhängen und bunten Fahnen besaß?

 

  1. Laut Süddeutscher Zeitung (Christian Zaschke 4.4.18) erzählen Trumps Mitarbeiter, Putin, Erdogan und Xi Jingping seien Trumps Lieblingspolitiker. []